Optimale Eisentherapie

Immer zuerst oral!

Leiden Sie an einer Eisenmangel-Anämie, sollten Sie auf jeden Fall zuerst ein orales Eisenpräparat versuchen. Nur 10% haben dabei auch wirklich Magen-Darm-Nebenwirkungen (Verstopfung,…). 90% ertragen die Mittel also sehr gut.
Man muss wissen, dass heute in der Medizin – meiner Ansicht nach – viel zu häufig und viel zu schnell Eisen in der Infusion intravenös gegeben wird. Dies ist meist überflüssig, da zu viel Eisen, welches ein Schwermetall (!) ist, unseren Körper stark belasten kann und viel mehr und stärkere Nebenwirkungen produziert (Infektion oder Tätowierung bei der Einstichstelle – bis zur lebensgefährlichen Allergie). Eine Eisenüberladung des Körpers kann zu einer Infektionsneigung führen. Deshalb hat man wohl in der Schwangerschaft einen leichten Eisenmangel, der dann einen Schutz vor Infektionen schafft.

Eiseninfusion ist ein „Superplacebo“

Man soll sich mal das Bild vergegenwärtigen, welches das Ritual einer Eiseninfusion in uns erweckt: Man liegt hier und lässt sich einen magischen, schwarzen Zaubersaft direkt ins Blut einflössen… Es ist fast unmöglich, dass dies keine Wirkung auf uns hat!
Nichts gegen ein Placebo. Es gibt aber Placebos, die sehr viel billiger und weniger schädigend sind.

Morgens nüchtern – nur jeden zweiten Tag eine einzelne Dosis – während Periodenblutung gleich jeweils doppelte Dosis!

Zur guten Aufnahme des Eisens über den Mund sollen ein paar Dinge beachtet werden.
Üblicherweise werden nur 10% wirklich ins Blut resorbiert – bei starkem Eisenmangel aber 20%. Der Stuhl wird also auf jeden Fall schwarz werden – und die Frau nimmt das Eisen am besten in doppelter Dosis während der Periodenblutung.
Mit der Erkenntnis, dass das Hormon Hepcidin tief sein muss, um eine optimale Eisenaufnahme zu gewähren, sollten die Tabletten nur einmal täglich – und nur an jedem zweiten Tag eingenommen werden.

Da sich Eisen im Magen schnell an gewisse Nahrung (vor allem Milchprodukte und Müesli) bindet und nicht mehr aufgenommen wird, schluckt man es morgens ganz nüchtern (gleich nach dem Aufstehen) – vielleicht mit etwas Vitamin C oder Orangensaft, welches seinerseits die Aufnahme verbessert.