Kitzligkeit und Sexualität

Wenn es um Berührungen geht, trifft unser Gehirn wichtige Unterscheidungen zwischen »Selbst« (Eigenem) und »Anderem«. Dieser Unterschied ist das Fundament aller Kitzligkeit. Die Tatsache, dass unsere Vorfahren schnell erkennen konnten, dass sie von einem Tier, einem Käfer oder etwas anderem berührt wurden, erhöhte ihre Überlebenschancen. Besonders wichtige Körperteile sind dabei besonders kitzlig (Füsse, Hals, Innenschenkel, Gesicht und Achselhöhlen).

Übertriebene Kitzligkeit kann nun beim Sex Probleme erzeugen, die das sexuelle Verlangen stark stören können (D.Schnarch: Intimität und Verlangen).
Besonders kitzlige Menschen haben oft Angst, die Kontrolle, was mit ihnen geschieht, zu verlieren. Sie sind übrigens keineswegs »Kontrollfreaks«. Diesen Denkfehler machen oft besonders kitzlige Menschen selbst und ihre Partner. Kitzlige Menschen wollen nicht unbedingt immer alles kontrollieren. Ihnen reicht es, die Kontrolle darüber zu haben, was mit ihnen geschieht. Daran ist nichts Merkwürdiges. Es ist von grossem Vorteil wenn man dies weiss, da Menschen, die sich nicht kontrollieren (also ihre Angst nicht regulieren) können, alles und jeden in ihrer Umgebung kontrollieren wollen!

Um dies aufzulösen, ist es hilfreich, dass man eine gute Selbstkontrolle oder ein solides Selbstempfinden entwickelt – ohne „zu mauern“, also ohne die Bindung mit dem Partner aufzugeben. 

In der Sexualität ist es allgemein wichtig, dass man sich in eine grosse körperliche und emotionale Nähe begeben kann und dabei sich nicht zu stark dem Partner „anpasst“, sondern seine Autonomie und Selbstregulierung aufrecht erhalten kann. Dies gelingt uns nur durch ein solides Selbstempfinden. Ein stabiles Selbstempfinden steht im Gegensatz zu einem „gespiegelten Selbstempfinden“, wo die Wertschätzung oder eben Abwertung anderer wichtiger ist, als die eigene Wertschätzung. Ein stabiles Selbstempfinden entsteht, wenn Sie beherzt tun, was sie für richtig halten und sich Ihre Selbstachtung selbst verdienen. Dies ist die Klarheit darüber, wer Sie sind, was Sie wollen und welche Ziele Sie haben – insbesondere wenn Ihr Partner Sie dazu drängt, sich seinen Vorstellungen anzupassen. Es ist das Gegenteil der Abhängigkeit von einem gespiegelten Selbstempfinden (von der Annahme und Wertschätzung durch andere Menschen). 

Hier kann man sich selbst mal kurz erforschen, wie wir auf wenig oder viele „gefällt mir!“ (Likes) über eines unserer Postings in Facebook reagieren ;-)…

Das Streben nach einem gespiegelten Selbstempfinden gilt übrigens als Wegbereiter für regelmässige Affären und Seitensprünge in langjährigen Beziehungen.

Eine übertriebene Kitzligkeit lässt sich meist relativ schnell bessern – und wenn die Kitzligkeit abnimmt, tritt häufig ein intensives erotisches Erleben an ihre Stelle. Die „Heilung“ von Kitzligkeit verstärkt also oft das sexuelle Verlangen.

Es gibt eine einfache Übung, die unsere Kitzligkeit stark verringern hilft:
Zuerst sind dabei beide Partner ganz angezogen. Später kann man dies auch teilweise oder ganz nackt ausüben.
Der gebende Partner führt gut voraussehbare, ruhige und auch beruhigende Berührungen aus. Der kitzlige Partner beruhigt sich dabei selbst und fokussiert ganz auf die Berührungen des anderen, statt sich ihnen zu entziehen. Dabei beginnt man mit den am wenigsten kitzligen Körperregionen, zum Beispiel mit dem Rücken, den Armen oder dem Kopf (unter Ausschluss des Gesichts). Der Gebende orientiert sich an den Wünschen des Kitzligen, und zwar nicht als Roboter oder Diener, sondern als jemand, dem es um produktive Zusammenarbeit geht. Wenn Sie so kitzlig sind, dass es Ihnen hinderlich wird, dann legen Sie Ihre Hand auf die des Partners, um so den Druck, den seine Hand ausübt, und deren Bewegungen zu beeinflussen.
Es geht darum, dass Sie lernen, die Berührung Ihres Partners als lustvoller zu erleben, statt zu versuchen, ihn davon abzuhalten, Dinge zu tun, die Ihnen nicht gefallen.
Sehr hilfreich ist es, die Augen offen zu halten. Verfolgen Sie mit dem Blick, wo Sie berührt werden und versuchen Sie ruhig und langsam zu atmen.
Durch diese achtsame Hingabeübung lernt der Körper sich auf neue Empfindungen einzustellen und die Kitzligkeit nimmt immer mehr ab.

Weiterführende Literatur: David Schnarch, Intimität und Verlangen.
…und Weiterführendes über unsere Sexualität auf meiner Website: www.dr-walser.ch/sex.htm