Nicht was wir erleben, sondern wie wir wahrnehmen was wir erleben, macht unser Schicksal aus.

Wir sind keine "Opfer" unseres Schicksals. Nicht WAS wir erleben, sondern WIE wir wahrnehmen was wir erleben, macht unser Schicksal aus!Man darf sogar - analog unserer Wut (Niemand kann dich wütend machen, ausser Du selbst!) - von unserem Glück (aber auch der Angst) behaupten: Niemand kann dich glücklich oder ängstlich machen, nur du dich selbst! …