Kopfschmerz nach Jamaikaferien

Frage einer meiner Patientinnen:

Ich war in den Ferien auf Jamaika. Mit mir mein 40j. Mann und ein 43j.Freund. Etwa 10 Tage nach Rückkehr leiden wir nun alle drei unter Kopfschmerzen mit Nackenschmerz und mehr oder weniger Gefühlsstörungen der Haut (Überempfindlichkeit und Ameisenlaufen), unter Lichtscheu oder sonstigen Sehstörungen. Was steckt dahinter? Wir nehmen an, da wir alle drei darunter leiden, dass dies etwas ist, das wir in Jamaika „aufgelesen“ haben (Infektion, Vergiftung?).

Meine Antwort:

Dies könnten alles Symptome einer Angiostrongylus cantonensis-Infektion sein!
Dies ist eine Nematode (Wurm), die eine sog. eosinophile Meningitis (Hirnhautentzündung mit eosinophilen weissen Blutkörperchen im Liquor, kaum im Blut) verursachen kann. Der Nachweis geschieht durch Antikörper gegen A.cantonensis-spezifisches Antigen im Blut.
Der Verlauf ist gutartig, selbstlimitiert und es ist keine spezifische Therapie nötig! Die Übertragung erfolgt durch Zwischenwirte wie Schnecken (im Salat!) und andere Mollusken usw. – Prophylaxe: keine ungewaschenen, ungekochten Speisen, keine grünen Salate, keine Schnecken oder andere Mollusken! – Ferienalternativen, wie Kuba, Puerto-Rico, Bahamas, Dominikanische Republik, Jamaika und selbst New Orleans sind so sicher, bzw. so unsicher, wie Südostasien (Canton) und die Fidji-Inseln! (z.B. Slom TJ, et al. An outbreak of eosinophilic meiningitis caused by Angiostrongylus cantonensis in travelers returning from the Caribbean. NEJM 2002; 346: 668-75).