FIBROMYALGIE

Eine typische Frage in meiner Hausarztsprechstunde:

Ich bin 47jährig und leide an einem klassischen Fibromyalgiesyndrom. Nun trainiere ich seit 3 Monaten mit leichtem Jogging und Gymnastik. Ich spüre aber bisher kaum eine Veränderung. Schlägt dies nun bei mir nicht an – oder brauch ich Geduld?

Meine Antwort:

Haben Sie Geduld!

Was hilft ist auch Bewegung! Man weiss, dass Inaktivität und Schonung – typische Reaktion des Patienten auf die Beschwerden – die Symptome kräftig verstärken. Ein mildes Fitnesstraining steigert die Beweglichkeit und funktionelle Kapazität und mildert den Schmerz und die Depressivität, dies aber meist erst nach 6 bis 12 Monaten!

Schlussfolgerung: Das körperliche Training ist leicht durchführbar, billig, arm an Nebenwirkungen und scheint im Gegensatz zu oft wenig wirksamen medikamentösen Therapien (nichtsteroidale Antirheumatika oder Antidepressiva) wirksam zu sein. Es ist demnach eine valable Therapie für das Fibromyalgiesyndrom (0.5-5% der Bevölkerung!).